Want something to bake?

Zitronenmuffins mal zitronig!

12. November 2017

Heyho,
also wie man weiß, ich esse ja sehr gerne sauer und auf Zitrone steh‘ ich so oder so. Ich freue mich dann natürlich auch, wenn man Gebäck hat, dass auch wirklich nach Zitrone schmeckt. Ich hab‘ bisher immer nur Sachen gehabt, die dann nicht nach Zitrone geschmeckt haben. Das heutige Rezept scheint vielversprechend. Ich habe es bisher nicht ausprobiert und bin dann am Ende mal gespannt. Du kannst es ja auch mal ausprobieren. Wie sieht es eigentlich bei dir mit sauer aus? Magst du es gerne oder eher nicht? Lass‘ uns an das Experiment Zitronenmuffins gehen!
Was wir dafür brauchen:

175 Gramm weiche Butter
170 Gramm Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
4 Eier
1 unbehandelte Zitrone
325 Gramm Mehl
1 Päckchen Backpulver
5 Esslöffel Milch

Für den Guss:
6 Esslöffel Puderzucker
4 Esslöffel Zitronensaft

Schöne Zutaten. Ich liebe diese Silikon-Förmchen!
Schöne Zutaten. Ich liebe diese Silikon-Förmchen!

Für die Zubereitung unserer Zitronenmuffins muss man zuerst natürlich wieder darauf achten, dass alles Zimmertemperatur hat. Ich mach‘ das dann immer so, das ich alles, was warm werden muss, abwiege und es über den Ofen stelle. So wird es relativ schnell warm und ich kann backen.

Während alles warm wird, kann man schon mal die Schale der Zitrone abreiben und diese dann anschließend auspressen. Wenn dann alles warm ist, kommt wieder alles zusammen in den Topf. Also Butter, Zucker, Vanillezucker, Salz, Eier, Zitronenschale und Zitronensaft, Mehl, Backpulver und Milch einfach mischen. Man kann es natürlich auch trennen, ich mach‘ das aber nie, ist nur mehr umstand. Ich bekomm’s nämlich auch so fluffig und klumpenfrei hin.

So sieht dann der Teig aus, schön locker, fluffig und zart.
So sieht dann der Teig aus, schön locker, fluffig und zart.

So, wenn der Teig für unsere Zitronemuffins dann nun fertig ist, kann man’s schon in seine Förmchen umfüllen. Wenn das dann auch gemacht ist, kommen die MuffMuffs bei 180°C Ober-Unter-Hitze in den Backofen. Sie bleiben solange drin, bis die Stäbchenprobe sagt, dass alles gut ist. Außerdem sollen sie natürlich schön gold-braun sein, wenn möglich.

Ich hatte als erstes angst, das sie überlaufen. Ich hab's aber super gefüllt.
Ich hatte als erstes angst, das sie überlaufen. Ich hab’s aber super gefüllt.

Zum Schluss muss man nur noch den Guss anrühren, die Dinger aus der Form bekommen und sie damit einkleistern. Die Mengen bei dem Guss musst du selbst ausprobieren, je nach dem ob du einen eher festen oder flüssigen Guss haben magst. Ich kann nur sagen, vorsicht mit dem Zucker, das Zeug wird sonst mega süß. Fertig sind die Zitronenmuffins, die auch wirklich nach Zitrone schmecken.

Und schon sind sie mit Guss eingekleistert. Ich steh ja sehr auf diesen Guss.
Und schon sind sie mit Guss eingekleistert. Ich steh ja sehr auf diesen Guss.

So, nun wünsche ich dir viel Spaß beim Nackbacken, ich steh‘ jetzt schon auf die Muffins und werde sie auf jeden Fall wieder machen. Ich würde mich über einen Kommentar, ein Teilen oder Anmelden freuen und hoffe, dass es dir gefallen hat. Bis zum nächsten Mal und danke für alles. See you! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.