Let's cook!

Das Traditionsgericht Borschtsch

5. November 2017

Heyho liebe Leser,
ich weiß nicht wie meine Mutter darauf gekommen ist, ich glaube sie hat es in einer Apothekenzeitung gefunden und na ja, nun machen wir mal das Ost- und Mitteleuropäische Gericht Borschtsch. Die Hauptzutat ist dabei rote Bete, was in Russland ja auch sehr beliebt ist. Sie ist ja auch gesund. Jedenfalls ist das wirklich was für Menschen die rote Bete lieben, ich hab‘ sie vorher noch nie gegessen, umso gespannter war ich dann. Was wir dafür brauchen ist einfach und sehr sehr gesund.

250 Gramm Rote Beete
1 Stange Lauch
2 Möhren
250 Gramm Weißkohl
250 Gramm Kartoffeln
1 Zwiebel
Gemüsebrühe (instant oder selbst gemacht)
Schmand oder Saure Sahne
Pfeffer, Salz, Zucker

Sind schon einige Zutaten und viel zum schnibbeln.
Sind schon einige Zutaten und viel zum schnibbeln.

Die Zubereitung dieser Suppe ist ganz ganz einfach. Man muss einfach alles schälen und klein schneiden. Bei der Roten Beete natürlich aufpassen, die färbt ja wie sonst was. Ansonsten werden als erstes die Zwiebeln angedünstet.
Wenn die angedünstet sind, kommt das Gemüse, bis auf der Lauch dazu. Das wird alles nochmal ein wenig angedünstet und dann wird das alles mit Brühe abgelöscht.

Alles gewaschen und geschnibbelt und irgendwie untergebracht.
Alles gewaschen und geschnibbelt und irgendwie untergebracht.
Die Zwiebeln sind ja schon angedünstet, so sieht das angedünstete Gemüse dann aus.
Die Zwiebeln sind ja schon angedünstet, so sieht das angedünstete Gemüse dann aus.
Jetzt muss bald nur noch der Lauch dazu.
Jetzt muss bald nur noch der Lauch dazu.

Das lässt man jetzt einfach alles so lange wie man mag köcheln. Wenn man das Gemüse weich mag, lässt man’s länger kochen, wenn nicht, dann nicht. Ca. zehn Minuten bevor man servieren möchte, schmeißt man den Lauch noch dazu und lässt das noch mitköcheln.
Am Ende natürlich noch kurz mit dem Pfeffer, dem Salz und dem Zucker abschmecken und fertig!

Man serviert dieses Gericht dann mit einem Klecks Schmand oder Saurer Sahne. Man kann natürlich noch etwas an Kräutern drauf machen, wie man es mag.
Noch kurz was zu dem Gericht an sich. Ich weiß nicht wie genau das ausgesprochen wird, da muss man einen russischsprachigen fragen. Man kann natürlich auch noch weitere Sachen dazu geben. Zum Beispiel könnte man noch Rindfleisch dazu geben, man kann etwas weg lassen, wie man es mag.

Nun überlasse ich dir den Kochlöffel. Viel Spaß beim Nachkochen und futtern vom Borschtsch. Mir persönlich hat das richtig lecker geschmeckt. Wir haben es zum ersten Mal gegessen und noch einen Feldsalat (weil ja gerade Saison ist) dazu gegessen. Ich freue mich über jede Anmeldung, jedes Teilen und jeden Kommentar. Also nur zu. Vielen Dank für alles außerdem. Also bis zum nächsten Mal hoffe ich. See you! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.