Hab' ich selbst gebaut!

Der Boss im Gehäuse: Das Mainboard

31. August 2016

Heyho, hier dasselbe wie beim Gehäuse, ich hab‘ einfach mal rumgeguckt, Tests gelesen und verglichen und für meine Anforderungen perfekt zugeschnitten das Gigabyte Z-170X Gaming 3 gefunden.
Als erstes natürlich wieder die Daten, was hier eine ganze Palette ist:
Allgemeines:
Hersteller: Gigabyte
Chipsatz: Intel Z170
Formfaktor: ATX
BIOS Typ: Dual BIOS
Abmessung: (ATX) 305x244mm

Mainboard-Prozessor:
Prozessorfamilie: Intel
Prozessorsockel: 1151
CPU-Phasen: 7.00
CPU integriert: nein

Mainboard-Speicher:
Zahl der DIMM Slots: 4x
DIMM-Format: 288-Pin DIMM
Maximaler Hauptspeicher: 64 GB
Speichertyp: DDR4
Non-ECC, Un-buffered: ja
unterstützter Speichertakt: 2133Mhz, 2400Mhz, 2666Mhz, 3000Mhz, 3200Mhz, 3300Mhz, 3333Mhz, 3400Mhz, 3466Mhz

Mainboard-Audio:
Audio-Typ: Realtec ALC1150
Kanäle: 7.1

Mainboard-Netzwerk:
LAN Controller: Killer E2200
Transferrate: 10, 100, 1000 Mb/s

Erweiterungsslots:
PCI-Express x16, x8, x4: x1
PCI-Express x1: x3
M.2: 2x

Mainboard externe Anschlüsse:
UBS 2.0: 2x
USB 3.0: 3x
USB 3.1: 2x (1x Typ-A, 1x Typ-C)
PS/2: 1x
Ethernet (LAN): 1x
3,5mm Klinke: 5x
S/PDIF (optisch): ja
VGA, DVI, HDMI: Alles anwesend 🙂

Interne Anschlüsse:
SATA (6GB/s): 6x
SATA-Express (10GB/s): 3x (Belegt 6x SATA)
USB 2.0: 4x
USB 3.0: 4x
RAID: 0, 1, 5, 10
Thunderbolt 2 ACI (5-Pin Header): vorhanden
TPM Header: yuss!
Serielle Schnittstelle: 1x
CPU-Lüfter 4-Pin: 2x
Gehäuselüfter 4-Pin: 3x
Stromanschlüsse: 1x 24-Pin ATX, 1x 8-Pin EPS 12V

Besonderheiten:
Multi GPU: NVIDIA 2-Way SLI, AMD 3-Way Cross-FireX
Audio und solid capacitors: jep
Win 7/8/10 ready: jop
Lieferumfang: World of Tanks (Bonus Code/ Invite Code)

Jetzt nach der Flut an Infos ein paar Bilder.

Ich hätte das mit WoT zwar nicht gebraucht aber gut. :D
Ich hätte das mit WoT zwar nicht gebraucht aber gut. 😀
Hier das Ding mal im Ganzen, ich find sowas sieht immer voll schön aus ich weiß auch nicht. :D
Hier das Ding mal im Ganzen, ich find‘ sowas sieht immer voll schön aus ich weiß auch nicht. 😀
Hier das beiliegende Zubehör. Von links nach rechts das I/O Panel, die SLI bridge und 'ne Einsteckhilfe für sowas wie HDD-LED, PW-LED usw und dann noch viel SATA Kabel.
Hier das beiliegende Zubehör. Von links nach rechts das I/O Panel, die SLI bridge und ’ne Einsteckhilfe für sowas wie HDD-LED, PW-LED usw und dann noch vier SATA Kabel.

Nun zum Einbau, der erst gemacht wird wenn CPU und Kühler ebenso wie RAM schon drauf sind, dazu aber in einem anderen Beitrag mehr.
Also wenn man das Erwähnte schon drauf gebaut hat und nun das schnieke Ding ins Gehäuse kommt muss man nur Abstandshalter an die passenden stellen im Gehäuse schrauben, das I/O Panel an die passende Stelle und in der passenden Richtung dran drücken, PS/2 Anschlüsse sind im Normalfall oben. Dann kann man das Mainboard schon in das liegenden Gehäuse einbauen, die Plätze für die Schrauben sind kaum zu übersehen. So und schon hat man das Mainboard eingebaut.

So sieht das Ganze dann aus, war ganz leicht das einzubauen was?
So sieht das Ganze dann aus, war ganz leicht das einzubauen was?

Jetzt zu meiner Erfahrung. Erstmal find‘ ich’s ja sehr cool das, dass Mainboard rot leuchtet, rot ist ja sowieso meine Lieblingsfarbe. Ansonsten ist der BIOS gut übersichtlich, die Steckplätze sind super platziert und das Motherboard bringt ’ne super Leistung. Außerdem ist der Sound und die Einstellmöglichkeiten davon super, ob man Stereo, 5.1 oder 7.1 Lautsprechersysteme hat, selbst Quadrophonie wird unterstützt. Ich bin bis jetzt also super zufrieden und kann es für Leute die, wie ich, ab und zu mal Zocken und nicht ewig viel Geld haben empfehlen.

Ich hoffe dir hat das hier gefallen und vielleicht sogar geholfen. Wie schon mal gesagt, ich bin niemand professionelles deswegen auch keine Testergebnisse oder sonstiges. 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.